Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Schlagwort: Spikereifen

Mit der Kraft der zwei Hände

Nachdem mein Kollege erzählt hatte, er könne ohne Reifenheber einen Schlauch am Rad wechseln, habe ich letzte Woche Übungsmaterial mit in die Firma genommen, damit er mir zeigt wie das geht.

Kann man / frau tatsächlich nur mit der Kraft seiner / ihrer Hände den Mantel von der Felge runter und auch wieder rauf bekommen? 

Weiterlesen

Radfahren im Winter

Es kommt zwar nicht oft vor, aber Frau Holle hat diesen Winter auch mal Karlsruhe besucht und ihre weiße Pracht ausgeschüttet. Donnerstag- und Freitagmorgen hatte ich das Vergnügen, durch eine verschneite Landschaft zu radeln. Bayern und Österreicher würden sich über diese paar weiße Fussel wahrscheinlich totlachen, aber für uns Karlsruher ist das schon etwas Besonderes.

Ich habe zwar eins meiner Räder mit Spikereifen bestückt, bin aber trotzdem mit meinem normalen Alltagsrad zur Arbeit gefahren. Warum?

  • Auf Schnee bieten meine Marathon Plus Tour Reifen von Schwalbe mit ihrem markanten Profil genügend Grip.
  • In der Stadt wird kultig gestreut, und zwar nicht nur auf den Straßen, sondern auch auf den Radwegen. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust, abends dann mit den nicht gerade leisen Spikereifen über den frisch geputzten Asphalt zu donnern.
  • Außerdem weiß ich nie, ob es in der Innenstadt auch geschneit hat, denn mein Wohnort liegt nun mal gut 100 Meter höher. Oft bin ich schon im dichten Schneetreiben losgefahren und im strömenden Regen angekommen. Dann kam ich mir mit meinen Spikereifen immer vor, als wollte ich mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Radfahren im Winter ist eigentlich überhaupt kein Problem, man muss sich nur dementsprechend anziehen.

Bei Schneetreiben sollte man ein Utensil auf keinen Fall vergessen – eine Brille. Mir kamen gestern und vorgestern etliche Radfahrer entgegen, die keine Brille trugen. Sie machten irgendwie allesamt einen verkniffenden Eindruck. Da kann man sein Gesicht auch noch so verhüllen und nur einen schmalen Sehschlitz freilassen, trockener harter Schneegriesel findet immer einen schmerzhaften Weg ins Auge.

Guten Rutsch ins neue Jahr

Radfahren kann man bei jedem Wetter, auch bei frostigen Temperaturen. Gut rutschen sollte man als Radfahrer allerdings nur im übertragenen Sinne. Also fahrt vorsichtig, zieht gegebenenfalls Spikereifen auf und kleidet euch nach dem Zwiebelprinzip. Dann macht das Radfahren auch in der kalten Jahreszeit jede Menge Spaß. Denn gerade im Winter, wenn alles auf den ersten Blick grau in grau erscheint, entdeckt man viele schöne Dinge am Wegesrand, an denen man im Auto achtlos vorüber fahren würde.

Der Winter kann kommen

Gestern noch strahlender Sonnenschein und goldener Herbst, heute „Schietweer“.
Die Wetteraussichten für die kommende Woche sind auch nicht prickelnd: Kälteeinbruch und die Schneefallgrenze soll bis auf 800 m sinken.

Also habe ich auf meinem Crossrad wieder die Spikereifen aufgezogen, denn selbst ist die Frau. Bisher ist es mir nie gelungen, die Reifen zu wechseln, ohne mindestens einen Reifenheber zu schrotten. Mit den neuen Reifenhebern von Schwalbe ist mir das diesmal nicht gelungen. Entweder stelle ich mich nicht mehr ganz so ungeschickt an oder die Teile sind stabiler als sie aussehen.

Noch hängt das Rad dekorativ an der Wand, aber ich bin für alle Eventualitäten gerüstet. Bei Schnee und Eis nehme ich mein Crossrad mit Spikereifen, sonst wie gewohnt mein Trekkingrad.
Bin ich froh, dass ich nicht nur ein Rad besitze!

 

 

 

Ist euer Rad schon winterfest?

Sturmtief Jürgen ist im Anmarsch und spätestens am kommenden Wochenende ist es vorbei mit Lustig. In Karlsruhe hatten wir in den letzten Tagen Frühlingstemperaturen. Selbst morgens um 6 Uhr konnte man locker in kurzer Hose fahren. Doch damit ist es jetzt vorbei. Laut Wettervorhersage gibt es einen Temperatursturz und es wird frostig. Ich habe vorgesorgt und vorsichtshalber bei meinem „alten“ Rad die Spikereifen aufgezogen Gott sei Dank besitze ich nicht nur ein Fahrrad. So kann ich im Winter immer sofort auf die jeweilige Wetterlage reagieren.

Spikereifen

Spikereifen

 

Spike-Reifen im Praxistest

Letztes Jahr konnte ich ja meine Spikereifen „nur“ bei Glatteis ausprobieren und war mit ihnen sehr zufrieden. Zur weißen Weihnacht hat es zwar auch jetzt nicht gereicht, aber pünktlich zum 3. Weihnachtstag hatte Petrus wenigstens ein Einsehen und Deutschlands Süden eine weiße Hülle verpasst. Somit konnte ich zwischen den Jahren austesten, wie sich die Spike-Reifen auf Schnee und Schneematsch verhalten.

  • Im Tiefschnee
    Tiefschnee fahren mit Spikereifen ist so, als wolltet ihr im Mullersand Rad fahren. Da kommt auch der beste Spikereifen bzw. der trainierteste Radfahrer an seine Grenzen.Tiefschnee fahren bedarf Kraft, Ausdauer, Konzentration und gutes Gleichgewichtsgefühl. Spike-Reifen sind für Tiefschnee einfach viel zu schmal und nicht grobstollig genug. Da ist man besser beraten, wenn man für dieses Terrain ein Mountainbike oder einem Fatbike wählt.
  • Auf festgefahrener Schneedecke
    Auf festgefahrener Schneedecke sind Spikereifen ein Genuss. Kein Rutschen, kein Durchdrehen und kein Schlingern, man kann volle Pulle über die weiße Pracht heizen und selbst Vollbremsungen machen Spaß. Selbst wenn man dabei leicht ins Rutschen kommt, hat man nie das Gefühl sein Rad nicht mehr im Griff zu haben.
  • Auf Eis
    Auf eisglatter, ebener Fahrbahn bieten Spikereifen genügend Grip, dass man sicher auf zwei Rädern ans Ziel kommt. Bergab sollte man trotzdem extrem langsam fahren und sich nicht überschätzen. Bergauf würde man ohne Spikereifen auf eisglatter Fahrbahn gar nicht erst vorankommen. Vorsicht ist geboten beim Bremsen und in den Kurven, aber das versteht sich eigentlich von selbst.
  • Auf sulzigem Schneematsch
    Ich war überrascht, wie stark ich auf sulzigem Schneematsch ins Schlingern geraten bin. Ungeübte Fahrer wären bei diesem Untergrund entweder abgestiegen oder vielleicht sogar gestürzt. Auch mit Spikereifen braucht es eine gehörige Portion Fahrgefühl, um sich durch ca. 10 cm Schneesulze zu pflügen, wenn der Boden noch halbgefroren ist, der Matsch darüber aber von Reifen- und Fußspuren durchzogen ist.
Marathon Winterreifen von Schwalbe

Marathon Winterreifen von Schwalbe

Bisher habe ich noch keine Stahlstifte verloren. Der Marathon Winterreifen von Schwalbe, hält, was der Hersteller verspricht: Kontrolle auf eisglatter Straße und Sicherheit bei Schnee und Schneematsch. Selbst bei extremer Kurvenlage und heftigen Bremsmanövern sind die Spike-Reifen von Schwalbe gut beherrschbar. Pumpt die Reifen nicht zu arg auf. Beim Mindestdruck greifen die Spikes nämlich am besten. Der Maximaldruck reduziert allerdings die Laufgeräusche auf freier Straße.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Winterreifen fürs Rad

Winterreifen fürs Rad

Weihnachten in Norddeutschland: Dauerregen, stürmischer Wind, 2-stellige Temperaturen

Zurück in Karlsruhe: Neuschnee, Sonnenschein, knackiger Frost

Aber ich bin vorbereitet. Die Spikereifen sind aufgezogen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén