Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Schlauch-Automaten

Euer Rad hat einen Platten, ihr habt keinen Ersatzschlauch zu Hand und es ist Wochenende oder die Geschäfte haben schon geschlossen? Dann keine Panik, es gibt ja Schlauch-Automaten mit den gängigsten Schlauch- und Ventilarten.

Den nächstgelegenen Schlauch-Automaten von Schwalbe findet ihr hier.

Fahrradschläuche jederzeit verfügbar außerhalb der Geschäftszeiten

Continental bietet diesen Service natürlich auch.

Zurück

Impressionen von der Spezi 2017

Nächster Beitrag

Bild der Woche – Riesenräder

  1. Sigrun

    Zweiter Automat in Konstanz gefunden. Der erste nimmt kein Geld, der zweite nimmt das Geld aber gibt keinen Schlauch und die Rückgabe des Geldes funktioniert auch nicht. Hab statt 8€ nur 5€ zurückbekommen. Meine Radtour ist damit für heute im Arsch. :o(

    • Anke

      Das ist natürlich suboptimal. In dem Fall hilft nur der Freundeskreis, Flickzeug oder beides. Toi, toi, toi

  2. Patrick Bütler

    Guten tag
    Ich hab ein fahrradgeschäft ond würde gerne einen schlauchomaten bei mir aufhängen

    • Anke

      Eine super Idee! Am besten wenden Sie sich dann direkt an Schwalbe und Continental. Die Kontaktdaten dürften Sie als Händler ja bereits haben.

  3. Peter Hossner

    Habe eben den Schlauchautomaten beim Mückenwirt in Magdeburg benutzt. Geld ist weg aber Schlauch nicht da!
    Sie schulden mir 7,50 €!

    • Anke

      Das ist natürlich mega ärgerlich. Ich hoffe, dass haben Sie dem Betreiber des Mückenwirts auch gleich mitgeteilt. Schließlich hat er den Automaten ja bei sich aufstellen lassen, um den Radtouristen im Falle eines Falles zu helfen. Falls der sich als wenig entgegenkommend gezeigt hat, würde ich das über die Twitter, Facebook u. Co. an Schwalbe selbst melden. Nichts hassen große Firmen mehr als ein sich ankündigender Shitstorm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén