Noch ein paar Tage und dann sind überall in Deutschland Schulferien. Ferienzeit heißt bekanntlich auch Urlaubszeit. Statt faul am Strand abzuhängen ziehen es immer mehr Menschen vor, Ihren Urlaub aktiv zu verbringen, zum Beispiel mit dem Rad. Da man die Gegend vor der eigenen Haustür aber in der Regel schon erkundet hat, stellt sich die Frage, wie bekomme ich das Rad/die Räder an den Urlaubsort.

Da bieten sich mittlerweile drei Alternativen:

Auto
Wer ein einigermaßen großes Auto hat, eventuell mit einer Anhängerkupplung oder einer Dachreling gesegnet ist, dem bieten sich folgende Montagemöglichkeiten:

  • Dachgepäckträger
  • Heckträger
  • Kupplungsträger

Das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin WISO hat unlängst eine Reihe von Fahrradträgern getestet. Ich habe über diesen Test bereits berichtet. Gut getestet in allen Kategorien wurden Fahrradträger von Thule. Auch Fahrradträger der Firma Westfalia sind zu empfehlen.

Bahn
Die Räder mit der Bahn an den Urlaubsort zu transportieren wird immer beliebter. So kann man stressfrei in den Urlaub starten, muss keine Räder aufs Auto wuchten und kann die Zugfahrt genießen. Allerdings ist im Vorfeld einiges zu bedenken.

  • Fernverkehr:
    Eine Radmitnahme in ICEs ist leider nicht möglich. Für alle Intercity- und Eurocity Züge benötigt man eine Fahrradkarte. Mit Bahncard kostet die einfache Fahrt 6 €, ohne Bahncard 9 €. Die Fahrradkarte beinhaltet eine Stellplatzreservierung, die mindestens einen Tag vor Fahrantritt erfolgen muss. In der Hauptreisezeit empfiehlt sich aber, weit im Voraus zu buchen. Beliebte Reiserouten sind schnell ausgebucht.
  • Nahverkehr:
    Im Nahverkehr (IRE, RE, RB und S-Bahnen) ist die Mitnahme von Fahrrädern generell möglich. In einigen Bundesländern ist die Mitnahme kostenlos, in anderen muss man derzeit pro Rad und Strecke zwischen 4,50 € und 5 € zahlen. Hier findet ihr einen Überblick über die Regelungen und Preise der einzelnen Bundesländer.
  • City Night Line:
    Abends in den Zug einsteigen, morgens ausgeschlafen am Urlaubsort aussteigen, wer wünscht sich das nicht. Man kan sein Rad auf vielen City Night Line Verbindungen gegen eine Gebühr von 10 € (außerhalb Deutschlands) bzw. 9 € (innerdeutsche Strecken) oder 6 € (Bahncard-Besitzer) mitnehmen. Mehr zur Fahrradmitnahme innerhalb Europas findet ihr hier.
  • Fahrradversand als Gepäck:
    Man muss nicht unbedingt selbst im Zug sitzen, um sein Rad per Bahn von A nach B zu transportieren. Das Tolle daran ist, dass der Versand von Haus zu Haus erfolgt. Wir haben das schon mal erfolgreich ausprobiert, als unsere Älteste ein FÖJ auf Wangerooge gemacht hat. Ihr Rad wurde bei uns daheim abgeholt und ihr auf Wangerooge persönlich zugestellt. Was kostet der Spaß? Derzeit 25,50 €. Für die Insel mussten wir einen Aufpreis von 8 € bezahlen. Wer keine Fahrradverpackung hat, kann sie gegen einen Aufpreis von 5,90 € erwerben. Mehr Infos zum Thema findet ihr hier.

Fernbusse
Viele Fernbusanbieter nehmen Fahrräder gegen einen Unkostenbeitrag mit. Da die Anzahl der Fahrradplätze gering ist, empfielt sich rechtzeitig einen Platz zu reservieren.

  • MeinFernbus/Flixbus bietet den Fahrradtransport für 9 € an. ADFC-Mitglieder können ihre Räder sogar kostenlos mitnehmen.
  • Der Postbus nimmt euer Rad für 10 € mit. Je nach Bustyp stehen bis zu 6 Fahrradstellplätze zur Verfügung.
  • Bei DeinBus muss man vor der Buchung des eigenen Tickets über das Kontakformular anfragen, ob die Fahrradmitnahme möglich ist oder nicht. Falls ja, kostet der Transport 9 €.
  • Eurolines nimmt weder auf den innerdeutschen noch auf den internationalen Verbindungen Fahrräder mit.