Die Firma LUPINE GmbH hat ein neues Rücklicht entwickelt:

Foto: Lupine

  • Leuchtkraft von max. 160 Lumen
  • 62 Gramm leicht
  • Wasserdicht und stoßfest
  • Sicherheitslicht mit Bremslicht-Funktion und Helligkeitssensor
  • Automatische Helligkeitsregelung je nach Umgebungslicht
  • Universelle Befestigung
  • CNC gefrästes und eloxiertes Alugehäuse mit Kunststoffdeckel
  • UVP: 85 Euro

Den meisten von euch ist die LUPINE GmbH wahrscheinlich als Hersteller qualitativ hochwertiger Helm- und Stirnlampen bekannt. Mit dem Rotlicht betritt die Firma neues Terrain und hat gleich einen viel gelobten Volltreffer gelandet. Die Befestigung ist simpel. Über einen elastischen Gummiriemen lässt sich das Rotlicht an Rohrdurchmessern von 22 – 55 mm befestigen. Es bietet sich also an, die Rückleuchte an der Sattelstütze zu befestigen.

Man kann zwischen vier Leuchtmodi wählen:

  • Dauerlicht
  • Blinklicht
  • Pulslicht
  • Dauerlicht mit Impuls

Die Leuchtintensität lässt sich jeweils zwischen 10 und 160 Lumen variieren. Das Neue an der Rückleuchte ist der Helligkeitssensor, der das Umgebungslicht misst und darauf die Helligkeit der Akku betriebenen Rückleuchte automatisch anpasst. Trifft der Scheinwerfer eines nachfolgenden PKWs auf das Rücklicht, erhöht sich automatisch die Leuchtintensität der Rückleuchte und damit die Sichtbarkeit des Fahrrads. Bremst man, erhöht sich ebenfalls die Helligkeit des Rotlichts. Selbstverständlich lassen sich die Sensoren auch abschalten.

Das Rücklicht wird über einen wiederaufladbaren Lithium Ionen Akku (mit Mikro USB Anschluss) mit Strom versorgt. Je nach Leucht-Modus und Leucht-Intensität reicht die Akkuleistung von 1,5 Stunden bis zu 30 Stunden. Das Rotlicht von Lupine hat zwar keine StVZO Zulassung, aber ich halte es dennoch für eine geniales Rücklicht. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit ist sehen und gesehen werden von immenser Bedeutung. Wie wichtig Sichtbarkeit ist konnte ich ja unlängst erfahren als ich Zeuge eine Fahrradunfalls war.