Am letzten Sonntag hätten wir einen Werbefilm für den Fahrradhersteller Scott machen können:

Unser Fuhrpark:

  • Scott Genius 720, Scott Genius 730, Scott Contessa 710 und Scott Spark.

    Unser Fuhrpark: Fullys von Scott

    Unsere Ziele:

  • Nachtigall, Rote Lache, Badener Höhe, Toter Mann, Hohlohturm

Die Tour könnt ihr euch hier runterladen. Es gab zwei knackig Steigungen. Wie ihr dem GPS Track entnehmen könnt, sind wir anders als vor einer Woche direkt von Gernsbach zur Nachtigall gefahren, sozusagen um warm zu werden. Unser erstes Ziel war ja auch nicht die Nachtigall, sondern die Rote Lache,  ein Hotel/Restaurant/Cafe auf gleichnamiger ca. 690 m ü. NN gelegenen Passhöhe zwischen Forbach und Baden-Baden. Die Steigung dahin war eher moderat, wir waren ja auch noch ausgeruht, dann kommt einem sowieso alles leicht vor. Die Waldwege sind für Mountainbiker und Wanderer durchweg gut beschildert. Professionelle, ambitionierte Mountainbiker würden die Tour, die wir gefahren sind, als Waldautobahn abtun, ich habe sie genossen – wegen ihrer Stille und ihrer konditionellen Herausforderung.

Die Rote Lache ist nicht nur wegen des Ausblicks eine Reise wert, auch das gut bestückte Kuchenbuffet des gleichnamigen Cafes ist nicht zu verachten. Und Rad fahren macht ja bekanntlich Appetit. Die Passhöhe ist ein beliebtes Ausflugziel für Radler und Motorradfahrer. Als Radfahrer wird man aber vom Lärm der Motorengeräusche kaum belästigt. Dafür gibt es einfach zu viele Wege fernab öffentlicher Straßen, die man befahren kann.

Die Strecke zwischen der Roten Lache und der Badener Höhe ist zwar, was die Steigung anbetrifft, nicht einfach, aber man wird belohnt durch atemberaubende Ausblicke über das Rheintal, die Nordvogesen, den Battert und den Merkur.

Die Badener Höhe haben wir wahrscheinlich nur wegen der Höhenmeter erklommen, denn mein Chef-Chef hat uns geführt. Er hat in seinem Kopf mehr Wege gespeichert, als Google Maps. Er liebt die Berge und eine Radtour ohne Höhenmeter ist keine Radtour. Also wussten wir, dass die Strecke nicht einfach werden würde.

Friedrichsturm auf der Badener Höhe

Ihr müsst unbedingt auf den Turm klettern. Von oben gibt es bei klarem Wetter eine Wahnsinnsaussicht.

Wir sind von der Badener Höhe zunächst auf demselben Wege wieder zurückgefahren, den wir gekommen waren. Es gibt auch noch einen anderen, schöneren Trail wieder nach unten. Aber am  Wochenende sind dort nicht nur Radfahrer, sondern auch viele Wanderer und Familien mit Kindern unterwegs. Da gibt es dann immer Konflikte zwischen Radfahrern und Wanderern.

Von der Badener Höhe ging es runter zur Schwarzenbach Talsperre.

Schwarzenbach-Talsperre

Schwarzenbach-Talsperre

Sie liegt etwa auf 660 m Höhe und staut das Wasser des Schwarzenbachs und einiger anderer Bäche. Sie ist ein beliebtes Ausflugziel. Ein Badestrand lädt zum Schwimmen ein und Boote kann man sich auch ausleihen.

Wir haben aber nur eine kurze Rast eingelegt und sind dann den Murgtalradweg ein Stück weit nach unten gefahren. Nachdem wir ca. 43 km zurückgelegt hatten, mussten wir uns entscheiden: entweder direkt auf dem Murgtalweg zurück nach Gernsbach oder noch einen „kleinen“ Abstecher zum Toten Mann.

Wir haben uns für Zweiteres entschieden. Knapp 9 Kilometer ging es stetig bergauf. Weil wir ja schon eine Weile unterwegs waren, hatte dieser Streckenabschnitt schon etwas Zermürbendes. Lediglich ein Stein signalisierte das Ziel:

Toter Mann

Toter Mann

Vom Toten Mann ging es dann in Wellen wieder nach unten, am Holohturm vorbei nach Loffenau. Die Strecke zwischen Loffenau und Gernsbach bot dann noch mal ein richtiges Schmankerl. Vielleicht nicht unbedingt für Mountainbiker, aber für Radfahrer, die gern Kurven fahren. Doch aufgepasst: auf den ersten 500 Metern sind quer über dem Radweg fiese V-förmige Rillen eingelassen. Kurz danach kommt noch eine Baumwurzel, die den Asphalt des Weges gesprengt hat. Wenn man da nicht aufpasst, kann es schon mal gefährlich krachen.

Fazit: eine tolle Tour. Kein Wunder, dass mir meine Jeans im Sommer immer wie Presswürste vorkommen. Bei den vielen Höhenmetern, die ich zurücklege!