Draußen ist es ja momentan nicht wirklich winterlich. Aber stellt euch vor, es wäre wirklich Winter, ihr wärt auf einer Skihütte und das Wetter wäre noch dazu prima. Was würdet ihr machen? Richtig, Ski fahren. Dafür fährt man ja in die Berge. Rory Belter hat sich für ein anderes Fortbewegungsmittel entschieden.Eine echte Alternative, diese Fat Bikes. Hätte ich auch mal Lust zu versuchen. Schon weil ich „Flachlandtiroler“ gar nicht Ski laufen kann. Schaut euch das Video einfach mal an.

fat bike freeride from Rory Belter on Vimeo.

Wenn man von der Stegpassage absieht, würde ich das auch gerne mal nachfahren. Allerdings wollte ich das bei Tiefschnee nicht stundenlang hochfahren müssen. So etwas haben sich übrigens laut Velophil (dem Blog auf Zeit Online) zwei Extremradfahrer für den Januar vorgenommen. Sie wollen in sieben Tagen 600 Kilometer zurücklegen und dabei 15.000 Höhenmeter meistern. An sich nichts Spektakuläres, wenn sich die Strecke nicht in Norwegen befände, wo es im Januar meist tief verschneit ist und die Tage extrem kurz sind. 100 km wollen sie am Tag zurücklegen, schlafen wollen sie im Freien. Wenn sie das schaffen – Respekt! Für mich wäre das nichts. Wozu im Dunkeln durch den Schnee fahren? Denn das müssen sie, wenn sie ihr Tagespensum schaffen wollen. Dazu muss man nicht nach Norwegen fahren. Schnee und Höhenmeter gibt es auch im Schwarzwald. Aber das macht wahrscheinlich nicht so viel her.