Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Falschparker in der Karlstraße

Die einen nennen es Radweg, die anderen längster Parkplatz der Stadt: die Karlstraße in Karlsruhe:

Falschparker 1

Falschparker 1

Falschparker 2

Falschparker 2

Egal wann man die Karlstraße lang fährt, egal welche Richtung man wählt, der Radweg ist alle paar Meter zugeparkt. Abends zur Rush Hour ist es am schlimmsten. Mal eben schnell zum Bäcker, zur Bank oder zur Mammographie. Alle Termine dringend und unaufschiebbar, Parkplätze Mangelware oder 100 Meter entfernt. Wieso ersetzt man die Fahrradsymbole auf dem Radweg nicht gleich durch P für Parkplatz? Würde die Sache vereinfachen. Ich fahre zwar die meisten Strecken mit dem Rad, habe aber auch ein Auto. Ich kenne also durchaus auch die Nöte eines Autofahrers. Aber trotzdem käme ich nie auf die Idee, auf einem Radweg zu parken.

Zurück

Frauen und Technik

Nächster Beitrag

Fahrradversteigerung

  1. Genau hier war ich am Freitag unterwegs, seit langem mal wieder. Als Radler hat mich diese Entwicklung unheimlich gefreut, als Autofahrer hatte ich auch nur Unverständnis übrig, wie rücksichtslos hier gehalten und geparkt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén