Radelblog

Das Rad – Fortbewegungsmittel und Lebensgefühl zugleich

Fahrradtaschen vs. Radanhänger

Die Diskussion „Fahrradtaschen vs. Radanhänger oder Trailer“ ist in etwa so, als würde man bei Tisch über Religion oder Politik diskutieren. Jeder hat seine Meinung, jeder hat eine Geschichte zu erzählen und kann etliche Bespiele bringen, warum die eine oder die andere Gepäcklösung besser ist. Und dabei hat die eigentliche Diskussion über Anhänger mit einem Rad oder doch lieber mit zwei Rädern bzw. über wasserdichte Taschen ja oder nein, vorne oder hinten, groß oder klein dann noch gar nicht begonnen.
Dennoch muss jeder, der einen Ausflug oder eine längere Radtour plant, sich überlegen, ob er sein Gepäck auf dem Rad transportieren oder auf einem Anhänger hinter sich herziehen will. Globetrotter, die Jahre mit dem Rad unterwegs sind, im Zelt übernachten und womöglich eine komplette Campingausrüstung mitschleppen müssen, entscheiden sich oftmals für beides.
Gepäcktaschen sind ideal für kurze Ausflüge und auch längere Radtouren. Man kann sie leicht transportieren und über Hindernisse hieven. Wer Teilstücke einer Radtour mit Bus oder Bahn zurücklegen will, ist mit Radtaschen flexibler als mit einem Anhänger.
In Fahrradtaschen kann man seine Utensilien außerdem gut sortieren. Dinge, die man nicht so häufig braucht, kommen nach unten, solche die man häufiger benötigt, nach oben. Man muss nicht einmal absteigen, um schnell etwas aus den Taschen herauszuholen.
Taschen haben kaum bewegliche Teile, die kaputtgehen können und sie sind nicht sperrig. Sie sind vielseitig einsetzbar: Für eine Tagestour reicht meist schon eine an der Sattelstütze befestigte kleine Tasche, für mehrtägige Ausflüge nimmt man eine oder zwei Taschen für den Gepäckträger hinten. Wer meint, noch mehr Gepäck mitnehmen zu müssen, befestigt zwei weitere Taschen vorne am Rad. Bedenken sollte man allerdings, dass das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten werden darf und dass das Rad sich mit steigendem Gewicht anders verhält als gewohnt. Womit wir schon bei den Nachteilen von Radtaschen wären. Zuviel Gewicht auf nur einer Seite des Rades macht das Rad unstabil. Auch ist der Windwiderstand mit Taschen größer als ohne und das Fahren wird dadurch anstrengender.
Da ich noch nie länger als 2 Wochen am Stück mit dem Rad unterwegs war, hatte ich immer nur 2 Radtaschen dabei und zwar die guten, wasserdichten von Ortlieb. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man meist viel zu viel mitnimmt. Daher habe ich mich ganz bewusst für kleine Taschen entschieden, um mich selbst zu zwingen, nur die wirklich wichtigen Dinge mitzunehmen.

Radanhänger sind ideal für Einkäufe und Familienausflüge. Ein Erwachsener (es muss ja nicht immer der Mann sein) zieht den Anhänger mit dem ganzen Gepäck und der Rest der Familie kann sich ganz auf die Tour konzentrieren. Insbesondere für Kinder bietet sich diese Lösung an, denn Kinderräder sind verglichen mit dem Gewicht des Kindes relativ schwer. Würde man an diesen Kinderrädern auch noch zusätzliches Gepäck befestigen, wären viele Kinder einfach überfordert und würden über kurz oder lang ihren Unmut in Form von „wann fahren wir endlich wieder nach Hause“ kundtun.
Auch für Radgruppen ist so ein Anhänger oder Trailer ideal. In der Regel sind ja nicht alle gleich fit. Mit einem Anhänger kann man den fittesten Radler ausbremsen. Das haben wir auf einer unserer letzten Wochenendtouren auch so gemacht. Mein Chef-Chef hat unser Gepäck gezogen und sich ausgetobt und wir konnten mithalten, ohne uns zu verausgaben. Hätte jeder sein eigenes Gepäck transportiert, wäre mein Chef-Chef nicht ausgelastet gewesen und wir hätten womöglich noch mehr Höhenmeter machen müssen.
Der Nachteil von Anhängern liegt auf der Hand, sie sind sperrig und man kann sie schlechter in Zügen, Flugzeugen und Bussen mitnehmen. Außerdem ist es gar nicht so einfach, sie durch enge Gassen zu navigieren, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Wie bei einem Autoanhänger auch sollte man daher das Fahren mit einem Radanhänger erst üben, bevor man richtig auf Tour geht. Die Anhänger sind breiter als das Rad selbst, Kurven müssen anderes genommen werden und das Einparken ist auch nicht ohne. Wer einmal ein Rad mit Anhänger eine Treppe hochgezogen hat, weiß wie schwer selbst ein ultraleichter Trailer mit Gepäck ist. Da stoßen selbst starke Männer schnell an ihre Grenzen.

Jeder muss sich entscheiden, welche Gepäcklösung für ihn am besten ist. Beide sind gut, beide haben Vor- und Nachteile.

Zurück

Ausdauersport – wenn aus Spaß Sucht wird

Nächster Beitrag

Flussradwandern

  1. Hallo,

    ich nutze einen kleinen Lastenanhänger für meine Einkäufe und ab un zu mal für eine Fahrt an den Baggersee. Der hat einfach den Vorteil, dass meine Einkäufe nicht zu sehr gequetscht werden. Der Anhänger ist auch nicht allzu sperrig und relativ wendig. Ich kann einen kleineren Anhänger wärmstens empfehlen.

    LG,
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén