Wer es noch nicht kennt, dem möchte ich das Satire Magazin Glasauge von der Zeitung DIE WELT ans Herz legen. Insbesondere wir Radfahrer sind immer wieder dankbare Opfer ihrer beißenden Kritik:

Einziger Berliner Radfahrer mit Licht gefasst

hieß es unlängst in der Rubrik Glasauge. Wie es sich für eine Satire gehört, prangert DIE WELT sprachlich überspitzt und in verspottender Form die Zustände auf unseren Straßen an.

Schiebender Radler löst Katastrophe auf Gehweg aus

Gnadenlos wird uns Radfahrern der Spiegel vorgehalten und wenn wir ehrlich sind, haben wir es alle schon mal getan: Wir sind ohne Licht gefahren, obwohl es schon dämmerte, haben auf dem Gehweg unser Rad nicht geschoben, obwohl das vorgeschrieben ist oder haben uns sonstwie über ein Gesetz der StVO hinweggesetzt.